Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wandertagsbericht

Sonntag 22.01.12


Wau-Wow! Was für ein Tag! Pfotentreffs Kollegenausflug zum Vögelestein –

14 Hunde und ihre Menschen - war ein voller Erfolg und ist zur Nachahmung bestens zu empfehlen.
Manchmal haben unsere Zweibeiner wirklich gute Ideen, obwohl es für mich zuerst nicht so aussah. Kalter Wind im Fell und ein stattlicher Hovawart zur Begrüßung, das ist eigentlich nicht mein Ding. Doch dann erschien die süße Frida aus unserem Dorf, und sie hatte auch noch eine Freundin mitgebracht. Wir Jungs fühlten uns im siebten Himmel. Leider machte uns Rocky dabei einen Strich durch die Rechnung: Er bellte uns immer gleich weg, bevor wir zur Sache kommen konnten. Erst dachte ich, der neidische Kerl will alle Mädchen für sich allein, aber er hielt sich nur für die Sittenpolizei persönlich. Alle sollten bitte immer schön auf dem Weg und beieinander bleiben. Er muss die Strecke mindestens fünfmal gemacht haben mit seinem Hin-und Hergerenne; wenn er vorn war, bekam er Angst, dass hinten eines seiner "Schäfchen" verloren gegangen war, und umgekehrt. Wir haben ihm die Hüterei nicht übel genommen, als Briard ist er wohl "erblich belastet". Mein Mensch fand es sogar bequem, weil sie sich nicht  so oft nach mir umdrehen musste, faul wie sie ist. Typisch Mensch eben.


Die Spiele, die sie sich für uns ausdachten, waren auch erstmal zu ihrem eigenen Vergnügen: Sie versteckten sich, während uns jemand festhielt. Natürlich rannten wir hinterher, so schnell wir konnten, um sie zu suchen. Schließlich weiß niemand, was sie im Gebüsch so alles anstellen würden.
Dann steckten sie Leckereien in Löcher von Langholzstapeln, damit wir sie wieder heraus holten. Die Mühe hätten sie sich sparen können, wir hätten doch alles aus der Hand genommen oder gleich den Rucksack ausgepackt.


Zum Glück gab es mehrere Vesperpausen, und dann begann es zu regnen, was sie zu der erstaunlich klugen Entscheidung brachte, uns beim Abstieg nicht am

„Den-Weg-Abschnüffeln“ zu hindern. Die Gegend ist ein Paradies für Nasenwesen wie uns. Den armen Menschen entging sogar, dass die Sauen unten im Dobel sie auslachten.
Lobenswerterweise beschlossen sie die Wanderung mit einer Einkehr in unserem Lieblingsgasthof. Hund, sind die dort nett zu uns!
Jetzt kuschele ich mich zufrieden, satt und müde unter meine Decke.
Also, liebe Freunde, Tschüs für Heute, und passt gut auf Eure Menschen auf, bis wir uns beim Pfotentreff Elzach wiedersehen!


Euer Numa Rudolph